Wolfgang Schäper flog seinen 13. erfolgreichen Weltrekord am 30.5.99

Hier klicken für Bilder

Nach Hubschruber, Fahrrad, Boot und Auto wählte unser Mitglied Dr. Wolfgang Schäper in diesem Jahr den Heißluftballon für die Verfolgung seines Elektromodellflugzeuges bei einem Weltrekordversuch. Mit einem Solarmodell sollte ein neuer Höhenrekord aufgestellt werden. In Zusammenarbeit mit den Ballonfahrern Graf Zeppelin Friedrichshafen wurde das Unternehmen einige Monate im Voraus detailliert geplant.

Am 30.5.1999 stellte sich die erwartete ruhige Wetterlage ein, und Wolfgang Schäper erreichte mit seinem "Mini-Solar-Excel" eine Höhe von ca. 2156 m über seinem Startplatz, dem Modellfluggelände unseres Vereins. Im Ballonkorb dabei waren der Ballonfahrer und zwei Sportzeugen. Mit dieser Leistung überbot Wolfgang Schäper den deutschen Rekord von Norbert Ladenburger (936 m) sowie den Weltrekord des Amerikaners Dave Beck (1283 m) in der Klasse Elektro-Solarflug ohne Pufferbatterie. Die exakte Auswertung der Höhe sowie die Anerkennung als neuer deutscher bzw. Weltrekord stehen noch aus.
(Nachtrag Dez 99: Die Anerkennung erfolgte dann im November 99)

Wesentliche Voraussetzung für das Gelingen war eine windarme Wetterlage mit guter Sonneneinstrahlung. Da der Sporting Code eine Landung des Modells am Startplatz fordert, durfte die Abdrift mit dem Ballon nicht zu groß sein. Am 30. Mai war es praktisch windstill, so daß der Ballon nur 2,9 km nördlich des Startplatzes niederging. Für die Rückfahrt stand ein Cabrio zur Verfügung, aus dem das Modell bei besten Sichtverhältnissen gesteuert werden konnte.

Für das Erreichen der Höhe wurden etwa 50 Minuten benötigt. Der niedrige Sonnenstand gegen neun Uhr morgens (Die Ballonfahrer mögen leider keine Thermik und starten am liebsten bei Sonnenaufgang) und die dünne Bewölkung ließen keine höhere Steiggeschwindigkeit des Modells zu.

Das Steuern des Modells aus dem Ballonkorb war ein Genuß. Bei annähernd gleicher Höhe von Ballon und Modell herrschten konstant gute Sichtverhältnisse. Zur Höhenmessung dienten ein Höhenmesser und ein Segelflug-Barograph an Bord des Ballons. Beim Erreichen der Maximalhöhe mußte das Modell höher fliegen als der Ballon damit die aufgezeichnete Höhe die maximale Höhe des Modells nicht überschreitet. Die an Bord mitfahrenden Sportzeugen hatten dies zu bestätigen.

Das eingesetzte Modell ist eine verkleinerte Version des von Wolfgang Schäper konstruierten und von der Fa. Simprop herausgebrachten Solar-Excel. Mit diesem Modell erflog er bereits zwei Weltrekorde über 11:34 Stunden Dauer und 48 km Entfernung.

Daten des Modells:
 

Der Pilot bedankt sich bei den Sponsoren
- Südkurier (Ballon)
- Maxon (Motor)
- ASE (Solargenerator, vormals Telefunken)
- Marx (Getriebe)



Das Modell: Solar-Excel


Die Crew


Start des Modells


Nach dem Start des Ballons


Der erfolgreiche Versuch wurde natürlich mit Champagner gefeiert.



Copyright ©1999 MFG Markdorf